StartseiteStartseite  AnmeldenAnmelden  Login  

Teilen | 
 

 Erlkönig-Varianten

Nach unten 
AutorNachricht
Cera
Feldwebel
Feldwebel


Weiblich
Anzahl der Beiträge : 127
Alter : 37
Ort : Österreich
Bewertung : 0
Punkte : 162
Anmeldedatum : 14.03.09

BeitragThema: Erlkönig-Varianten   Sa Aug 08, 2009 11:01 am

Der BSErlkönig

Wer reitet so spät durch Nacht und Wind?
Das ist der Wahnsinn mit seinem Rind.
Er hält das Tier recht fest und stark,
er will ins Hirn und Rückenmark.

Du liebes Rind, komm spiel mit mir,
gar schöne Erregung verschaff ich Dir!
Erreger, wie du sie nie gekannt
frisch importiert aus Engeland.

"Doch sag, was birgst du so bang Dein Gesicht?"
"Kennst, Wahnsinn, du den Miller nicht?
Der redet schon seit eh und je,
in Bayern gibt´s kein BSE."

"Du dumme Kuh, und hörtest du nicht,
wie Barbra Stamm sich laufend verspricht?
Erst hat sie auf bayrische Würste geschworen,
jetzt redet sie nur noch von Separatoren."

"Ach, bleib ganz ruhig", sprach da das Rind,
"im Blätterwalde, da säuselt der Wind.
Was scheren mich BSE und EU?
Ich bin und bleibe ´ne glückliche Kuh."

"Und so verarscht Ihr alle Leute?
Ihr seid ja des Wahnsinns fette Beute!
Doch warte, auch dich errege ich bald,
und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt!"

"Jetzt reicht´s! Verlasse sofort meinen Stall!
Sonst schmeiß ich dich in den Schlachtabfall.
Dann nimmt das Schicksal seinen Lauf:
Du wirst Tiermehl, ich fress´ dich auf!"

Dem Wahnsinn grauste, er flüchtet geschwind
zurück nach England. Das glückliche Rind
erreicht des Bauernhofes Gestade
und ward tags drauf schon zur Roulade.


Zuletzt von Cera am Sa Aug 08, 2009 11:02 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Cera
Feldwebel
Feldwebel


Weiblich
Anzahl der Beiträge : 127
Alter : 37
Ort : Österreich
Bewertung : 0
Punkte : 162
Anmeldedatum : 14.03.09

BeitragThema: Re: Erlkönig-Varianten   Sa Aug 08, 2009 11:02 am

Der Erlkönig für Computerspieler

Wer läuft durchs Dungeon bei Nacht und bei Wind?
Das ist der Vater, mit seinem Kind.
Er weiß, dass hier raus noch kaum einer gekommen,
doch das ist halt die kürzeste Route, die hat er genommen.

"Mein Vater, mein Vater, oh siehest Du dort,
Erlkönig (mit Hörnern) am düsteren Ort?"
"Hä? Erlkönig? Das muss ein Dämon sein –
der tut uns nix und auf den fall´ ich nicht rein!"

"Mein Vater, mein Vater sieh, wie plötzlich Löcher in der Wand kläffen,
Erlkönig versucht uns mit Energiebällen zu treffen!"
"Was? Obwohl wir 200 Meter weit... und einige Wälle...
Hey! Das waren suchende Bälle!

Vielleicht ist dieser Erlkönig schon,
der Obermotz von dem Dungeon."

"Au!" - "Erlkönig hat dir ein Leid getan?
Jetzt reicht es!" Der Vater legt die Schrotflinte an.
Der Kopf zerplatzt, der Körper fällt,
"Komm, Kind, es gibt nix mehr, das uns hier hält!"

"Mein Vater, mein Vater siehst Du nicht doch,
der Körper von Erlkönig --- der zuckt ja noch!"
"Du hast Recht!" merkt der Vater im wetzen,
"gleich wird er sich wieder zusammensetzen!"

"Ich lass ihn am besten so liegen fein...
und halt nur meine Kettensäge rein!"
Es fetzt das Fleisch, doch grobe Stücken
beginnen eng zusammenzurücken.

"Nunja, mein Sohn - bleib hinter mir stehen still!!-
Die Plasmawaffe nehm ich - die zerlegt jedes Molekül!"
Ein greller Blitz - die Wände rot –
Der Chef des Dungeons ist nun doch tot!

"So ne Scheiße" (entsetzt sich der Vater) - "jetzt bin ich knapp,
was ich wieder für Munition verbraucht hab!"
"Mein Vater, mein Vater siehst du nicht dort?
Ein Item da, der Erlkönig fort!"

"Genial das ist der Raketenwerfer samt Munition
den hatt´ ich noch nie - ein schöner Lohn!"
Drauf laufen die beiden geschwind nach Haus
zu liebender Mutter, Ehefrau und als Haustier ne Maus.

Liebe Leser - was sagt uns die G´schicht?
Quake ist ok - nur im richtigen Licht!
Nach oben Nach unten
Cera
Feldwebel
Feldwebel


Weiblich
Anzahl der Beiträge : 127
Alter : 37
Ort : Österreich
Bewertung : 0
Punkte : 162
Anmeldedatum : 14.03.09

BeitragThema: Re: Erlkönig-Varianten   Sa Aug 08, 2009 11:03 am

Der Erlkönig für Programmierer

Wer tastet sich nachts die Finger klamm ?
Es ist der Programmierer mit seinem Programm !
Er tastet und hastet. Er tastet schnell,
im Osten wird der Himmel schon hell.

Sein Haar ist ergraut, seine Hände zittern,
vom unablässigen Kernspeicherfüttern.
Da - aus dem Kernspeicher ertönt ein Geflüster
"Wer poltert in meinem Basisregister ?"

Nur ruhig, nur ruhig, ihr lieben Bits,
es ist doch nur ein kleiner Witz.
Mein Meister, mein Meister, sieh mal dort !
Da vorne schleicht sich ein Vorzeichen fort !

Bleib ruhig, bleib ruhig, mein liebes Kind,
ich hole es wieder. Ganz bestimmt.
Mein Meister, mein Meister, hörst du das Grollen ?
Die wilden Bits durch den Kernspeicher tollen !

Nur ruhig, nur ruhig, das haben wir gleich,
die sperren wir in den Pufferbereich.
Er tastet und hastet wie besessen,
Scheiße - jetzt hat er zu saven vergessen,
der Programmierer schreit in höchster Qual,
da zuckt durch das Fenster ein Sonnenstrahl.

Der Bildschirm flimmert im Morgenrot,
Programm gestorben, Programmierer tot !
Nach oben Nach unten
Cera
Feldwebel
Feldwebel


Weiblich
Anzahl der Beiträge : 127
Alter : 37
Ort : Österreich
Bewertung : 0
Punkte : 162
Anmeldedatum : 14.03.09

BeitragThema: Re: Erlkönig-Varianten   Sa Aug 08, 2009 11:03 am

Der Erl-Router

Wer routet so spät durch Nacht und Wind?
Es ist der Router, er routet geschwind!
Bald routet er hier, bald routet er dort,
jedoch die Pakete, sie kommen nicht fort.

Sie sammeln und drängeln sich,
warten recht lange
in einer zu niedrig priorisierten Schlange.
Die Schlangen sind voll, der Router im Stress,
da meldet sich vorlaut der Routingprozess
und ruft: "All Ihr Päckchen, Ihr sorgt Euch zu viel,
nicht der IP-Host, nein, der Weg ist das Ziel!"

Es komme gar bald einem jeden zu Gute
eine sorgsam geplante und loopfreie Route.
Des Netzes verschlungene Topologie
entwirr´ ich mit Dijkstras Zeremonie.
Der Lohn, eine herrliche Routingtabelle,
dort steh´n sogar Routen zu Himmel und Hölle.

Vergiftet der Rückweg, das Blickfeld gespalten,
mit RIP wird die Welt nur zum Narren gehalten.
Doch OSPF durchsucht schnell und bequem
mein ganz und gar autonomes System.
Für kunstvolle Routen, das vergesst bitte nie,
benötigt man Kenntnis der Topologie.

Zu Überraschungs- und Managementzwecken
durchsuch´ ich mit RMON die hintersten Ecken.
Kein Winkel des Netzes bleibt vor mir verborgen,
mit SNMP kann ich alles besorgen.

Wohlan nun, Ihr Päckchen, die Reise beginnt,
mit jeder Station Eure Lebenszeit rinnt.
Doch halt, Ihr Päckchen, bevor ich’s vergesse:
"Besorgt euch mit NAT eine neue Adresse!"

"Mein Router, mein Router, was wird mir so bang!
Der Weg durch das WAN ist gefährlich und lang."

"Mein Päckchen, mein Päckchen, so fürchte Dich nicht,
denn über Dich wacht eine Sicherungsschicht."

"Mein Router, mein Router, was wird mir so flau!
Dort draußen am LAN-Port, da wartet die MAU!"

"Mein Päckchen, mein Päckchen Dir droht nicht der Tod,
denn über Dich wacht ja der Manchester-Code.
Doch halte dich fern von der flammenden Mauer.
Die sorgt selbst bei mir noch für ängstliche Schauer."

"Mein Router, mein Router, wie glänzt dort voll Tücke
er schmale und schlüpfrige Weg auf der Brücke.
Oh weh! Das Netz ist mit Broadcasts geflutet.
Ach hätt´ ich doch niemals zur Brücke geroutet!

Mein Päckchen, den Kopf hoch, Du musst nicht verzagen,
an Dich wird sich niemals ein Bitfehler wagen."
Schnell wie der Wind geht die Reise nun weiter
durch helle und funkelnde Lichtwellenleiter.

"Mein Päckchen, mein Päckchen, willst Du mit mir gehen?
Die Wunder des Frame-Relay-Netzes ansehen?"

Mein Router, mein Router, ja hörst Du denn nicht
was die WAN-Wolke lockend mir leise verspricht?"

"Glaub mir, mein Päckchen, im LAN, da entgeht
Dir sowieso Lebens- und Dienstqualität.
Reise nur weiter ganz ruhig und sacht
quer durchs ATM-Netz mit FRF.8 ."

"Mein Router, mein Router, man hat mich verführt,
zerlegt, verschaltet und rekombiniert!"

"Mein Päckchen, das macht nichts, nun sparen wir viel,
ein VPN-Tunnel, der bringt Dich ans Ziel.

DiffSERV und TOS-Feld, merk´ Dir die Worte,
die öffnen zu jedem Router die Pforte."
Finster der Tunnel, die Bandbreite knapp,
wie schön war die Backplane im eigenen Hub.

Am Ende des Tunnels: Das Päckchen ist weg,
vernichtet vom Cyclic Redundancy Check.
Nach oben Nach unten
Cera
Feldwebel
Feldwebel


Weiblich
Anzahl der Beiträge : 127
Alter : 37
Ort : Österreich
Bewertung : 0
Punkte : 162
Anmeldedatum : 14.03.09

BeitragThema: Re: Erlkönig-Varianten   Sa Aug 08, 2009 11:04 am

Der Fußballkönig

Wer schießt den Ball durch Nacht und Wind,
es ist der Franzl, der läuft geschwind.
Schon ist der Lothar bei ihm so nah
und ruft: "Da ist das Tor, da, da!"

Der Franzl läuft die Richtung suchend,
doch da steht Olli heftig fluchend.
Die ganze Mannschaft schreit im Chor:
"Hey, Franzl. Das ist unser Tor!"

Mit Müh und Not den Ball gestoppt,
dreht er sich um und guckt geschockt.
Da schnappt sich Klinsi frech den Ball
und stürmt zum Tor und schießt ... vorbei.
Die Meute johlt, die Fans verzweifeln,
Franzl steht da, nix begreifend.

Da kam ein Pfiff, die Pause - ach ja.
Alles stürmt die Kabine, nur Franzl steht da.
Er seufzte wohlig: "Oh mein Gott,
ich muss mal nötig auf den Pott."

Die zweite Halbzeit bricht herein
und Franzl zweifelt an seinem Sein.
Sie stürmten, kämpften immer vor
und Reinhold Beckmann steht im Tor.
Denn der Olli war verletzt,
von Heribert in die Kabine gehetzt.

Jetzt kommt der Mehmet, die Mädels jubeln,
Trappatoni lacht und könnt sich kugeln.
Denn der Trappi weiß, er ist der Kenner,
der Mehmet, der steht nur auf Männer.

Der Ziege steht einsam auf dem Feld
und träumt von Frauen und vielem Geld.
Er sieht den Ball und denkt bei sich,
den kriegt ein anderer und machte nichts.

Da hüpft der Franzl fröhlich pfeifend,
die Mittellinie entlang, den Schiri streifend.
Der zeigt ihm rot und Franzl brüllt los:
"Bist du blind, du oller Klos?"

Ganz geknickt, den Kopf gesenkt,
geht er zur Trainerbank und denkt:
"Ach wär der Seppl doch nur hier,
es stünd schon längst 0:4."

Der Schiri pfeift, das Spiel ist aus und Super Mario geht heulend hinaus.
Nach oben Nach unten
Cera
Feldwebel
Feldwebel


Weiblich
Anzahl der Beiträge : 127
Alter : 37
Ort : Österreich
Bewertung : 0
Punkte : 162
Anmeldedatum : 14.03.09

BeitragThema: Re: Erlkönig-Varianten   Sa Aug 08, 2009 11:04 am

Der HackErlkönig

Wer tastet sich nachts die Finger klamm?
Es ist der Programmierer mit seinem Programm!
Er tastet und tastet. Er tastet schnell,
im Osten wird der Himmel schon hell.

Sein Haar ist ergraut, seine Hände zittern,
vom unablässigen Kernspeicherfüttern.
Da - aus dem Kernspeicher ertönt ein Geflüster:
"Wer poltert in meinem Basisregister?"

Nur ruhig, nur ruhig, ihr lieben Bits,
es ist doch nur ein kleiner Witz.
Mein Meister, mein Meister, sieh mal dort!
Da vorne schleicht sich ein Vorzeichen fort!

Bleib ruhig, bleib ruhig, mein liebes Kind,
ich hole es wieder. Ganz bestimmt.
Mein Meister, mein Meister, hörst du das Grollen?
Die wilden Bits durch den Kernspeicher tollen!

Nur ruhig, nur ruhig, das haben wir gleich,
die sperren wir in den Pufferbereich.
Er tastet und tastet wie besessen,
Scheiße - jetzt hat er das Saven vergessen,
der Programmierer schreit in höchster Qual,
da zuckt durch das Fenster ein Sonnenstrahl.

Der Bildschirm schimmert im Morgenrot,
Das Programm gestorben, der Programmierer TOT!
Nach oben Nach unten
Cera
Feldwebel
Feldwebel


Weiblich
Anzahl der Beiträge : 127
Alter : 37
Ort : Österreich
Bewertung : 0
Punkte : 162
Anmeldedatum : 14.03.09

BeitragThema: Re: Erlkönig-Varianten   Sa Aug 08, 2009 11:06 am

... und für alle dies nicht kennen oder gerne mal wieder lesen...

Erlkönig - Das Original

Wer reitet so spät durch Nacht und Wind?
Es ist der Vater mit seinem Kind;
er hat den Knaben wohl in dem Arm,
er fasst ihn sicher, er hält ihn warm.

„Mein Sohn, was birgst du so bang dein Gesicht?“ –
„Siehst, Vater, du den Erlkönig nicht?
Den Erlenkönig mit Kron’ und Schweif?“ –
„Mein Sohn, es ist ein Nebelstreif.“ –

„Du liebes Kind, komm, geh mit mir!
Gar schöne Spiele spiel’ ich mit dir;
manch bunte Blumen sind an dem Strand;
meine Mutter hat manch gülden Gewand.“ –

„Mein Vater, mein Vater, und hörest du nicht,
was Erlenkönig mir leise verspricht?“ –
„Sei ruhig, bleibe ruhig, mein Kind!
In dürren Blättern säuselt der Wind.“ –

„Willst, feiner Knabe, du mit mir gehen?
Meine Töchter sollen dich warten schön;
meine Töchter führen den nächtlichen Rhein
und wiegen und tanzen und singen dich ein.“ –

„Mein Vater, mein Vater, und siehst du nicht dort
Erlkönigs Töchter am düstern Ort?“ –
„Mein Sohn, mein Sohn, ich seh’ es genau;
es scheinen die alten Weiden so grau.“ –

„Ich liebe dich, mich reizt deine schöne Gestalt;
und bist du nicht willig, so brauch’ ich Gewalt.“ –
„Mein Vater, mein Vater, jetzt fasst er mich an!
Erlkönig hat mir ein Leid’s getan!“ –

Dem Vater grauset’s, er reitet geschwind,
er hält in den Armen das ächzende Kind,
erreicht den Hof mit Müh und Not;
in seinen Armen das Kind war tot.
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Erlkönig-Varianten   

Nach oben Nach unten
 
Erlkönig-Varianten
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
 :: Allgemein :: Fun :: Geschichten-
Gehe zu: